Heute schaffe ich es nach Hause (Nico)

Nachdem Jenni sich dazu entschieden hat mit Luke und Sophie von Adventurist in Richtung Heimat zu fahren hieß es für mich nochmal zur Pearl zu fahren und die letzten Kleinigkeiten für den Rücktransport zu erledigen,

Transportbereit

Da ich bei Rade, einem Freund von Jennis Vater, untergekommen bin, war es etwas entspannter für mich da ich wusste das ich gut aufgehoben bin.

Bis dahin wollte ich aber unbedingt nochmal ans Meer.
Der Besitzer vom Abschleppdienst war so nett und hat mir am Sonntag dann gezeigt wo der kleine Strand von Ploce ist.
Hier trifft man nur Locals, somit war es sehr ruhig und vor allem kaum was los.

Strand von Ploce


Nach ein paar Stunden abschalten und Sonne genießen ging es für mich nach Bosnien zu Rade.
Die Strecke dahin ist ein Traum und mit dem Motorrad noch schöner.
Aber so blieb es erstmal beim Auto 🙁
Dafür wurde ich bei Rade und seine Frau bestens versorgt, ich konnte etwas abschalten auch wenn noch ein paar Termine in Kroatien anstanden und die Gedanken dauernd bei Jenni waren.

Rade und seine Frau

Und so gab es dann am Sonntag Abend ein sehr leckeres Lamm, frisch gemacht, mit Kartoffeln und Gemüse.
Das beste Lamm was ich bisher gegessen habe.

Doch mit dem Gedanken an Montag war nach einer Ausgiebigen Diskussionsrunde mit Rade recht früh Feierabend für mich, das ganze schlauchte doch etwas.
Zudem wollte ich für den Termin bei meiner Anwältin und bei der Polizei frisch ausgeruht sein.

Tag der Wahheit

Am Montag morgen um 10:00 sollte der Termin bei der Polizei zur „Vernehmung“ sein.
Da ich als deutscher Staatsbürger das Anrecht habe meine Aussage auf Deutsch zu machen musste dazu ein Dolmetscher her.
Der war natürlich nicht vorhanden.
Somit wurde der Termin auf später geschoben und es ging mit Sandra, meiner Anwältin, erstmal nach Metkovic zum Frühstücken.

Da ich auch noch eine Reisetasche benötigte war das für mich die Gelegenheit in der Shoppingmall eine mittlere Tasche zu besorgen.
Weil irgend wie musste ich ja meine Sachen nach Hause bringen.
Und da von der Versicherung der Flug bestätigt war musste alles zeitnah passieren.

Um kurz nach 12 Uhr war dann endlich der Termin und ich konnte den Unfallhergang, soweit ich mich erinnern konnte, nochmal detailliert schildern.

Bis zu dem Zeitpunkt wurde ich auch als Verursacher eine Verkehrsunfalls mit Körperverletzung geführt.
Das schlimmste was mir hätte passieren können wäre ein saftiges Bußgeld gewesen.

Doch das blieb aus und man erklärte mir das ich evtl. eine Teilschuld bekomme wegen nicht angepasster Geschwindigkeit aufgrund schlechter Witterungsverhältnisse.
(OK, 60 km/h bei erlaubten 60 ist natürlich zu schnell… Ich frage mich wie schnell ich hätte dann fahren sollen…)

Da der Termin so recht zügig abgehandelt war hieß es erneut zurück nach Bosnien, so langsam kannten mich die Zöllner.
Und da ich nichts weiter tun konnte packte ichd as wichtigste in die Reisetasche und den Rest in die Gepäckrolle.
Diese würde mit Rade Ende September in Essen eintreffen.

Abflug

Am Dienstag ging es dann relativ früh nach Dubrovnik. Da ich rund 2 Std Fahrtzeit hatte und ich in Kroatien nochmal die bosnische Enklave durchfahren musste wollte ich entsprechend früh los. Zudem musste der Rest mit dem Mietwagen geklärt werden da ich bis dato weder einen Personalausweis noch Führerschein vorgelegt hatte.

Doch mit Marco war das absolut easy.
Wir trafen uns am Flughafen, er schrieb sich alle Daten auf und ich bezahlte ihn.
Ein Thema erledigt und für mich hieß es dann Bye Bye Kroatien, leider mit dem falschen Verkehrsmittel.

Bequem ist was anderes

Von Dubrovnik ging es mit Lufthansa nach München.
Dort hieß es umsteigen und mit Eurowings nach Köln.
Während der erste Flug voll ausgebucht war hatte ich in der Eurowings nach Köln eine ganze Reihe für mich.
Und so gab es dann kurz vor Köln noch eines der schönsten Bilder.

Sonnenuntergang

Zuhause angekommen heißt es nun sich darum zu kümmern wie es mit dem Motorrad weitergeht und auskurieren meiner Verletzung an der Schulter.

Dazu aber später mehr, dann wieder in geschlossener (Jenni und Nico) Form.