Oslo – Handewitt 887km

Heute morgen ging es in Oslo bei angenehmen Wetter weiter Richtung Süden.
Kurz nach Oslo trennte sich der Weg von Max und mir. Max fuhr weiter Richtung Stockholm und ich weiter Richtung Malmö.
Unterwegs stellte ich sehr schnell fest, der weder Gott mag mich nicht. Prompt fuhr ich wieder in Regen und Sturm. Wenn man permanent in Schräglage auf der Autobahn fährt ist das relativ schnell ermüdend. Aus diesem Grund habe ich kurzfristig entschlossen, auch aufgrund des Wetters, meine Übernachtung in Malmö und die Etappe auszulassen, und direkt nach Flensburg zu Jürgen zu fahren. Da ich aber die Öresundbrücke schon kannte nahm ich die Fähre von Helsingborg nach Helsingör.

Hier musste ich zum ersten mal mein Motorrad richtig sichern. Ich war sehr erstaunt wie Scandilines Wert darauf legt obwohl die Überfahrt nur 10 Minuten dauert.

Dänemark hat mich dann mit schönstem Wetter Empfang. Eigentlich sollte der Fahrt bis in der Nähe von Flensburg nichts mehr im Wege stehen. Doch leider hat der Wettergott seine Meinung wieder geändert und neben starken Winden und gelegentlich Regen wurde es auch zunehmend kälter.

Zumindest habe ich heute Skandinavien wieder verlassen, vielleicht wird auch das Wetter besser. Doch eins steht fest, ich werde wieder kommen weil es in Norwegen noch den ein oder anderen Platz gibt den ich gerne wiedersehen möchte oder generell sehen möchte.
Gegen 21 Uhr habe ich Handewitt erreicht und morgen werde ich mich erstmal um meine Hinterradbremse kümmern. Sollte ich Bremsbeläge bekommen werde ich morgen Abend zu Hause sein, spätestens aber Mittwoch.

Die vorgegeben 8000 km sind fast erreicht, den endgültigen Kilometerstand werdet ihr spätestens Mittwoch Abend erfahren.