9 Monate und 1 Tag – Teil 1

9 Monate und 1 Tag ist es her das Nico seinen Unfall in Kroatien hatte.
27. August 2021, der Tag der alles ändern sollte. Der Tag an dem Nico seinen ersten Unfall hatte.
Ein Unfall der es in sich hatte da die Schäden am Motorrad schon erheblich waren.

Nach langem Warten, genau genommen 35 Tage, war Nico´s Motorrad wieder in Deutschland.
Und nach dem der Gutachter dran war konnte die Black Pearl nach Hause gebracht werden.
Und ab hier begann eine lange Leidensgeschichte…

Nachdem der Totalschaden feststand, war klar, die Pearl wird wieder aufgebaut.
Es war ja „nur“ der Rahmen kaputt.

Also ging es erstmal darum einen neuen Rahmen zu bekommen.
Da es in Deutschland und Europa keine Rahmen gab die entweder nicht kaputt waren oder im Budget wurde Weltweit gesucht. 
Und gefunden, in Kanada!

Von nun an ging es Schlag auf Schlag.
Während der neue Rahmen auf dem Weg nach Deutschland war wurde das Motorrad Stück für Stück in der Garage zerlegt.
Nico kennt seine Maschine sehr gut aber nun wandelte er auf unbekannten Pfaden und so manches mal hörte man wildes fluchen weil irgendwas nicht klappte oder einfach das richtige Spezialwerkzeug fehlte.

Gleichzeitig gab es viele Telefonate mit dem TÜV Rheinland und dem Straßenverkehrsamt zwecks des Rahmentausches und der Wiederzulassung da der neue Rahmen keine EURO-Norm besaß…
Ja klingt seltsam aber ist so…

Der Rahmen kommt vom amerikanischen Markt, dort gibt es jene welche Norm nicht und darum wäre es eine Neuzulassung in Deutschland.
Da die XT1200Z Super Tenere aber Euro4 hat wäre eine Neuzulassung nach dem 01.01.2022 nicht mehr ohne erheblichen Mehraufwand möglich gewesen.
Aus diesem Grund wurde geklärt wie einfach es ist die Rahmennummer aus dem kaputten in den neuen Rahmen zu bekommen, welche Auflagen (Verkehrsanzeiger wegen möglichem Diebstahl…) es dazu gibt und so weiter.

Aufgrund von vielen Fehlinformationen, Abwesenheit und zögerlichem Verhalten seitens der oben genannten verzögerte sich hier aber schon so einiges.
Nichtsdestotrotz ging es mit dem zerlegen weiter in der Hoffnung das hinterher nicht alles umsonst war.

Das Zerlegen

Und da das ganze Motorrad zerlegt wurde gab es zum neuen Rahmen direkt noch ein paar neue Austauschteile dazu auch wenn das Motorrad erst kurz vorher bei Yamaha zur Inspektion war.
Die Gelegenheit konnte nicht besser sein…

Leider stellte sich heraus das aber, trotz studieren des Werkstatthandbuchs, alles zerlegt werden musste.
Nachdem alle Kabelbäume, Schläuche und Stecker markiert wurden war der Motor fast nackig, nur noch umhüllt vom kaputten Rahmen.

Und nach rund 27 Stunden konnte endlich der Rahmentausch statt finden, mit Hilfe von Freunden und Jennys Verwandtschaft.
Definitiv kein Job für 2 wenn die Arbeitsumgebung nicht eine Motorradwerkstatt ist.
Vor allem beim einsetzen waren viele Hände nötig um alle Leitungen und Schläuche durch und in den Rahmen zu führen.
Es musste ja wieder Original sein für den TÜV und die Vollabnahme!

Morgen gibt´s Teil 2, bleibt also dran

Und wenn Du vor allen anderen schon Up-to-Date sein willst abonniere unseren Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.