Barcelona…

Heute bin ich in Barcelona angekommen und gefühlsmäßig bin ich zu Hause. Ich weiß nicht warum aber diese Stadt hat es mir irgendwie angetan.

Aber der Reihe nach…

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen 26° ging es heute morgen in Oliva auf dem Weg in Richtung Norden, immer schön der Küste entlang.

Bis kurz vor Valencia ging es von einem Orangenhain zum nächsten.

Kurz nach Valencia habe ich in der Nähe von Castellon meine erste kurze Pause eingelegt und ich konnte mich nicht halten und musste unbedingt eine frische Orange pflücken und direkt kosten.

Geschmacklich ein himmelweiter Unterschied zu den Teilen die wir in unserem Supermärkten angeboten bekommen. Saftig, süß und schön fest.

Dabei konnte ich ausgiebig die Aussicht auf die vielen kleinen Festungen und Überreste von Burgen genießen.

Die Fahrt an der Küste sah im Routenplaner einfacher aus als dass sie wirklich war. Viele Touristen die gemächlich und langsam durch die Gegend fuhren. Typische Sonntagsfahrer 😀

Einen Abstecher nach Delteebre konnte ich mir dafür nicht nehmen lassen. Hier findet man eine faszinierende und fast unberührte Flora und Fauna.

Wenn man mit dem Boot in das Delta Ebre fährt kann man auch weiter draußen Flamingos sehen.

Die Fahrt war mit 10 € recht erschwinglich aber die Dauer von knapp 3 Stunden hat mich davon abgehalten. Ich wollte heute ja noch in Barcelona ankommen.

Von da aus ging es über die N340 bis kurz vor Salou. Salou kannte ich noch aus Kindheitstagen als ich mit meinen Eltern in dem Ort in Urlaub war. Mit meinen Erinnerung von damals ist aber nichts mehr gleich.

Inzwischen gibt es hier einen richtigen Freizeitpark und die Größe des Ortes hat sich auch immens verändert.

Tarragona ließ ich rechts liegen und blieb auf der N340 die sich hier mit der A7 verbindet. Somit bin ich zumindest schnell an Tarragona vorbei gekommen und konnte dann die C31 genießen.

Eine Küstenstraße ihresgleichen. Entlang der Steilküste lässt sich hier jede Kurve wunderbar fahren mit einem herrlichen Aussicht direkt auf das Meer.

Gegen 18 Uhr habe ich mein Motorrad im Parkhaus Arc de Triomf in Barcelona abgestellt und werde die Nacht bei einem sehr guten Freund verbringen.

Nach einem wunderbaren Tapasessen konnte ich mir es nicht nehmen lassen in der Estacion de la Franca 2 Bilder zu machen.

Morgen werde ich nach der Abfahrt direkt zum Tibidabo fahren und von da aus geht es dann auf die Küstenstrasse weiter in Richtung Norden.

Ich habe heute noch 2 Tipps bekommen was ich mir für morgen auf meinem Plan geschrieben habe.

Ich hoffe das Wetter wird halten und der Regen wird sich noch etwas verschieben.

Aber Barcelona, ich vermisse dich jetzt schon 🙁