Tag 16 – Sorrento – Viareggio – 722km

Also ob die Kilometer heute stimmen?…

Nach dem es gestern Abend, zusammen mit Clement, etwas später wurde war ich heute morgen schon sehr zeitig wach. Also machte ich mir mein Kaffee und baute ab. In der Zeit kam Clement aus seinem Zelt und wir konnten noch das Abschiedsfoto machen.

Clément und ich

Mein Freund, ich weiß du wirst das lesen. Viel Glück mit deiner Felge, genieße die Aussichten und komm gesund nach Hause.

Da ich schon so früh wach war konnte ich auch entsprechend früh los.

Das hieß ich konnte dem Berufsverkehr entfliehen und kam so schnell durch Pompeji.

Durch Neapel selbst wollte ich nicht. Deswegen habe ich den Vesuv und Neapel über die Schnellstraße umrundet. Der letzte Blick zum Vulkan durfte trotzdem nicht fehlen.

Vesuv im Nebel

Nach dem ich aus dem Ballungsraum von Neapel raus war ging es entlang der Küste in Richtung Rom.

Hier unten ist die Küstenstraße genau so schön wie in Kroatien.

Gaeta

Kurz vor Rom verwandelte sich die kleine Straße in eine Schnellstraße mit direktem Ziel ins Zentrum.

Und weil ich so gute Ortskenntnisse habe waren wir, mein Motorrad und ich, plötzlich ein Bus, zumindest ein Taxi. Auf deren Spur waren wir unterwegs, leider verboten. Und prompt standen am Ende natürlich die Carabinieri.

Erwischt. Ein paar gute Worte, eine Erklärung mit Händen und Füßen und ich konnte Straffrei weiter zum Colloseum. Doch vorher noch ein Bild, wenn auch nicht von den Polizisten.

Unbekannte Säule

Hier Fotos zu machen ist nicht ganz einfach. Entweder man darf nicht stehen bleiben oder es sind die Touris mit drauf.

Mit den Touristen

Und wenn man schon mal hier ist, warum nicht auch zum Vatikan.

Hier das gleiche Spiel wie am Colloseum.

Vatikanstadt

Also raus aus der Stadt mit den undankbaren Hitze, weiter Richtung Pisa.

Doch kurz nach Rom passierte es, mein Navi berechnete die Route ohne ersichtlichen Grund neu.

Und so ging es nicht wieder an die Küste sondern ins Landesinnere.

Danke Navi, die beste Entscheidung den plötzlich war ich in der südlichen…

… Toscana

Die Gegend ist herrlich, bunt und abwechslungsreich.

Und so fuhr ich eine Abzweigung nach der anderen bis ich in Santa Fiora landete. Ein kleines Örtchen auf dem Berg mit einer schönen Aussicht rund herum.

Von hier ging es weiter, vorbei an Siena und dann Richtung Pisa.

Vor Pisa wurde die SS 1 wieder zur Schnellstraße und so ging es schnell zum schiefen Turm von Pisa.

Erst ein Foto bei Tag und dann eine schöne Pizza. Habe ich mir verdient.

Da es schon spät war und dunkel sollte auch ein Foto bei Nacht möglich sein.

Also noch mal zurück zum dem für PKWs gesperrten Bereich und noch 2 weitere schöne Fotos machen.

Da aber als etwas spät wurde werde ich morgen erst nach Parma und dann in Richtung Norditalien fahren.

So langsam höre ich die Berge rufen auch wenn das Wetter dort nicht besonders aussieht.

Warten wir es ab….