Review des Modeka Panamericana

Wie ja viele schon wissen bin ich großer Fan der Motorrad-Bekleidungsmarke Modeka aus Beckum.
Und da ich nun seit 2018 mit dem Anzug von Modeka unterwegs bin, also rund 35.oookm, wird es Zeit für ein Review des Modeka Panamericana da der Anzug mit mir inzwischen in fast allen südlichen Ländern war. Zudem hat Jenni Ihren Anzug letztes Jahr bekommen und diesen nun auch schon 8.000km getragen. Es wird also Zeit für ein Review.

Wir wollen euch hier die Vor- und Nachteile des Anzuges aufzeigen und ob es sich dabei um eine Kaufempfehlung handelt oder eher nicht.

Wir im Modeka Panamericana
Wir im Modeka Panamericana

Der Anzug ist ein All-Season Anzug mit einer herausnehmbaren Sympatex-Membrane die Wind- und Wasserdicht ist.
Ebenso ist die Midlayer Steppjacke beim Männeranzug herausnehmbar und man kann diese separat tragen.
Beim Anzug für Frauen ist aktuell leider nur eine herausnehmbare Steppweste drin. Dies soll aber dieses Jahr noch geändert werden.

Die Übersicht

Die Jacke besteht aus 750 D Tactel und ist an den Sturzstellen mit 1000 D Cordura verstärkt.
In der Jacke sind Protektoren von SAS-TEC Level 2 an Ellbogen, Schulter, Rücken.
Bei der Männervariante lassen sich auch Brustprotektoren einsetzen.
Die Hose besteht wie die Jacke aus 750 D Tactel und ist an den Sturzstellen mit 1000 D Cordura verstärkt.
Zusätzlich sind die Waden mit DuPont Kevlar Material als Hitzeschutz versehen.
Wie die Jacke ist auch die Hose ebenfalls mit SAS-Tec Level 2 an Knie und Hüfte ausgestattet.
Die Jacke und Hose kann man mit dem kurzen oder langen Reisverschluss verbinden und zusätzlich wird die Hose auch mit Hosenträgern ausgeliefert.
Sowohl an der Jacke als auch an der Hose sind große Bereiche, zumindest bei der grauen Variante, unauffällig reflektierend.

Die Farbpalette hält sich mit 3 Farben in Grenzen wobei hier eigentlich auch schon für fast jeden was dabei ist.
Es gibt schwarz/neon, sand und, wie wir ihn tragen, in grau/schwarz.
Den Anzug gibt es in vielen Größen und Zwischengrößen. Somit ist für fast jeden was dabei.

Kommen wir mal zu Komfort!

Die Herrenjacke hat große Lüftungsöffnungen an der Brust die mit Fidlock-Magnetverschlüssen ausgestattet sind.
Bei der Damenjacke fehlt leider dieses Komfortmerkmal. Hier sind es einfache Reisverschlussöffnungen.
Die Reisverschlüsse an den Ärmeln gehen an der Vorderseite über die gesamte Länge auf.
Vorteilhaft sind hierbei die beiden Zipper und der Stretchbund
Auch auf der Rückseite sind 2 große Öffnungen zum Entlüften in Form von Reisverschlüssen die fast über die komplette Länge gehen.

Die Hose für Herren hat die gleichen Merkmale wie die Jacke, der Reisverschluss an der Wade ist ebenfalls doppelseitig nutzbar. Am Oberschenkel gibt es, wie bei der Jacke auch, hinten große Entlüftungsöffnungen.
Auch hier ist die Damenwelt etwas benachteiligt mit einer einfachen Reisverschlussöffnung vorne.

Der kleine aber feine Unterschied
Der kleine aber feine Unterschied

Vom Platzvolumen brauchen wir nicht sprechen. Der ist mehr als üppig mit den vielen Taschen die außen dran wie auch innen drin sind.
An den Jacken gibt es je Seite eine Eingriff-Taschen die nicht wasserdicht ist.
Direkt dahinter befindet sich aber schon die erste wasserdichte Tasche in der auch mal 2 Dosen Energy locker rein passen.
Darüber gibt es ein kleines Fach für das Portemonnaie oder sonstigen Kleinkram.
Am unteren Rücken gibt es eine große Tasche in die Locker eine normale Hose passt.
In der Jacke gibt es eine große, wasserdichte Handytasche. Ebenso gibt es die Tasche in der Regenmembrane und in der Steppjacke, zumindest bei den Männern…
Die Hose hat oben 2 normale, nicht wasserdichte, Eingriff-Taschen und an den Beinen 2 wasserdichte Cargo-Taschen die wiederum Wasserdicht sind.

Persönliches Fazit:

Nach rund 35.000km durch Hitze und Kälte, Sonne und Regen, gelegentlich auch Schnee kann ich den Panamericana nur empfehlen. Bei Jenni warten wir noch ein paar Kilometer mehr bis zum finalen Fazit 😉

So kann es gehen… Oder auch nicht

Auch diverse Stürze im Gelände hat der Anzug bisher ohne nennenswerte Schäden überstanden. Nicht umsonst wurde der Anzug bereits 5 mal prämiert.

Der Service bei Modeka ist bestens und der Kontakt 1A. Anfragen werden immer schnell beantwortet und im Ladengeschäft will man nicht nur etwas verkaufen sondern man nimmt sich Zeit für den Kunden und eine umfassende Beratung.

Abschließend zu diesem Review des Modeka Panamericana sind uns die großen Unterschiede zwischen den Frauen- und Herrenanzügen aufgefallen.
Schön wäre es wenn Frauen die Möglichkeit hätten sich zu entscheiden auf Wunsch z.B. auch eine Jacke zu bekommen wo man Brustprotektoren einlegen kann, große Lüftungsschlitze hat und eine komplette Steppjacke für die kalten Tage einziehen könnte. Aktuell geht das aber noch nicht.

Trotz alledem ist der Anzug eine Kaufempfehlung und mit grob 700€ eine erschwingliche Alternative zu anderen Marken.