Unsere zweite Reise über den Balkan

Wie auch letztes Jahr können wir dieses Jahr nicht wie geplant nach Schottland fahren.
Aber wie heißt es so schön? Aller gute Dinge sind drei. Und genau deswegen geht es zum 2. mal in Richtung Südost-Europa, den Balkan. Nur diesmal es weiter Richtung Osten und in Richtung der Schwarzmeer-Küste.

Unsere grobe Länderwahl

Die andere Alternative wäre Spanien und Portugal gewesen. Da hier aber Corona wieder sehr aktiv ist und wir, trotz vollständiger Impfung, kein Risiko eingehen wollten fiel unsere Wahl erneut auf den Balkan mit den Ländern Slowenien, Bosnien-Herzegowina, Rumänien, Bulgarien, Nord-Mazedonien, Albanien, Montenegro und Kroatien.
Von Kroatien aus wollen wir mit der Fähre nach Italien übersetzen und in Neapel einen Bekannten von Jenny besuchen bevor es über die Toskana in Richtung Seealpen und Route de Grande Alpes geht.

Aber selbstverständlich wird der Offroadspaß nicht zu kurz kommen.
Nicht umsonst haben wir den Heidenau K60 Scout montiert und in den vorgenannten Ländern gibt es sehr viele legal befahrbare Schotterpisten.
Das werden wir selbstverständlich auskosten so weit es geht.

Heidenau K60 Scout

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Da momentan hohe Temperaturen in Südeuropa herrschen werden wir unsere Tagesetappen, wie bereits letztes Jahr spontan und tagesaktuell planen.
Wir wollen weder in Unwetter mit Überschwemmungen (davon hatten wir hier in Deutschland genug) noch in Waldbrände geraten, vor allem da es auch dieses Jahr wieder heißt: Raus aus dem Luxus und rein ins Zelt.
Aus diesem Grund gibt es eine fertige Route erst am Schluss der Reise mit Tipps für Sehenswürdigkeiten oder besondere Strecken.

Folgt uns auf dem Balkan

Folgt uns hier auf dem Blog oder bei Instagram und seht tagesaktuell wo wir abends in etwa sind.