Danke Pyrenäen…

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es heute morgen kurz nach 9 Uhr los in Richtung Canfranc-Estacion.

Mit dem Routen Hinweis von Anna war das eine wunderbare Fahrt. Die Pyrenäen schön flüssig zu fahren und die Kurven machen richtig Spaß.

Und für das Auge gibt es auch etwas…

Die 164 km bis zum alten Bahnhof waren ein wahres Vergnügen.

Dort angekommen konnte ich feststellen dass es in Deutschland nicht nur den BER gibt, das konnten die Spanier von Jahren schon genauso.

Schade dass man ein so imposantes Gebäude komplett verfallen lässt.

Von Canfranc-Estacion ging es erstmal den gleichen Weg wieder zurück und dann auf ganz kleinen Straßen zu den Bardenas Reales.

Das Naturreservat mitten in Spanien ist ein Augenschmaus schlechthin.

Kurz danach habe ich die erste kleine Dusche abbekommen, bei Temperaturen um 25 Grad war das aber richtig erträglich.

Von dort ging es quer durch Spanien Richtung Burgos, dabei habe ich denn Montenegro überfahren.

Die Auffahrt war weniger imposant…

…dafür war die Abfahrt richtig erlebnisreich.

Es hatte ich Bekanntschaft mit zwei Berner Sennenhunden, die später erfahren habe Wildhunde die aber angeblich absolut harmlos sind. So sahen sie zwar auch aus aber wer weiß wer weiß.

Weiter unten im Tal gab es bei einer Ortsdurchfahrt dann das nächste Erlebnis, freilaufende Kühe…

Und so zog es sich mit dem Erlebnis-Zoo hin. Danach gab es noch Esel die mitten auf der Straße standen, dummerweise direkt hinter der Kurve.

Dank ABS und fahrerisches Können hat so wohl der Esel als auch ich und meine Black Pearl überlebt.

Und weil der Streichelzoo noch nicht komplett ist gab es dann kurz vor Ausgang aus dem Tal eine Schafherde mitten auf der Straße.

Von da ab ging es dann über die Nationalstraße bis nach Burgos und dann weiter nach Valladolid.

Und dann kam es richtig knüppeldick von oben. Innerhalb von kurzer Zeit war ich komplett nass.

Nun bin ich in Valladolid und morgen geht es dann Richtung Amarante zu Paulo.

Portugal ich komme…