Fahren oder nicht fahren, das ist die Frage

Wir hatten, auch wenn die Entscheidung schon gefallen war, lange darüber nachgedacht: sollte Jenni wirklich ihr Mopped selber nach Hause fahren? Am Tag des Unfalls war sie selber nicht davon überzeugt, aber auch sie hat einen eigenen Kopf und ist eine Kämpferin. Und mit Luc und Sophie war sie auch nicht alleine.

Am Abend vorher wurde schon alles verpackt, die restlichen Leckereien packte Jenni und Nico zusammen in eine Tüte. Er hatte noch etwas vor und musste dann den Tag wahrhaftig noch etwas verbummeln.

Also machten sich die drei anderen auf den Weg. Zum Abschluss gab es noch ein Abschiedsbild mit der Schwester der Appartmentbesitzerin. Sie selber an den Rollstuhl gebunden ist aber ein großer Fan von Motorrädern. Wenn wir wieder an die Küste fahren werden, werden wir sie besuchen. Dann werden wir auch Zeit haben das wir sie auf ein Motorrad setzen können.

Hund Luna musste natürlich auch mit auf das Bild

Jenni und Adventurist machten sich somit auf den Weg Richtung Norden – immer an der Küste entlang. Und dann weiter in Richtung Grenze. Ein genaues Ziel gab es nicht. Wir wollten schauen wie weit wir kommen.

Die Küste wandelt sich in Nord-Östliche Richtung in wunderschöne seichte Hügel, gesäumt von Felsen. Der Asphalt unter den Reifen war gut und man konnte herrlich den Kopf während des gleiten durch die Kurven abschalten. Es war auch wenig Verkehr auf den Straßen und so kamen wir sehr entspannt voran.

Nach einer längeren Pause verbunden mit einem Essen in Kastel Kambelovac ging es weiter zu unserer Unterkunft. Es sollten noch fast 180km bis Otocac sein. Und so zog sich die Fahrt am Abend bis weit in die Nacht hinein. Durchgefroren kamen wir dennoch in unserer lauschigen Unterkunft an.

Die wunderschöne Bucht in Plodce

Während dessen kümmerte sich Nico um seine Pearl. Die Koffer mussten für die Überführung nach Deutschland an das Motorrad. Zudem musste ein Koffer fachmännisch verklebt werden.

Und da der Tag für ihn noch nicht zu Ende war konnte er nochmal das tolle Wetter am kleinen Strand von Ploce genießen. Seinen geschundenen Knochen tat es gut.